Geschichte der Schule

Lappersdorf

Erstes erwähntes Schulhaus in Lappersdorf, Kirchberg 9
1806 - 1845
Hier wirkte der erste Schulmeister, Mathias Zeitler, von Beruf Schuster. Nebenbei unterrichtete er die Kinder des Dorfes.

 

 

 

Im zweiten Schulhaus, Regensburger Str. 27, wurde schon von einem Lehrer planmäßig Unterricht erteilt.
Untergeschoss: Dienstwohnung
Obergeschoss: Schulzimmer
Im Erker stand das Katheder (Lehrerpult).

 

 

Im Jahre 1862/63 wurde dieses Schulhaus errichtet (Regensburger Str. 8 - heute Albertus-Magnus-Apotheke).
Bis zum Neubau der jetzigen Schule im Jahre 1963 wurde es noch benutzt.

 

 

1912 musste aus Platzmangel dieses Gebäude, Kirchberg 3, errichtet werden.
Heute befindet sich in diesem Gebäude die Gemeindebücherei. Außerdem waren hier die Gemeindekanzlei und in den Anfängen sogar die Kreissparkasse untergebracht.

 

 

Von 1945 bis 1954 waren in diesem wieder errichteten Bauernhof  in der Schwerdnermühle die Klasse 4 und 5 ausgelagert.

 

 

Erster Teil eines geplanten Schulzentrums in der Dr.-Martin-Luther-Straße.
1954 wurden 3 Klassenräume bezogen. Aus Platzmangel wurde aus der geplanten Erweiterung nichts und das Gebäude wurde samt Grundstück verkauft.

 

 

Nach langem Suchen fand man ein geeignetes Gelände am "Lorenz-Berg".
In den Jahren 1962/63 erbaute man die heutige Schule und bezog sie im Oktober 1963.

 

 

Mai 1962
Erster Spatenstich

 

 

30. Juli 1962
Ingenieur Wittmann erklärt Baumeister Dollinger und Oberlehrer Lachner den Baufortschritt.


 

 

Juni 1962
Blick auf die Baustelle, Schalung wird angebracht
.


 

 

24. Mai 1963
Das Dach der Sporthalle wird verlegt.

 

 

Einweihung der neuen Schule
Kirchenzug

 

 

2004 - 2008
Sanierung und Erweiterung der Aula

 

 

Geschichte des Schulhauses in Kareth

 

Im Winter 1806 waren es 30 Kinder, die damals die Schule besuchten. 
Als Schulhaus diente das damalige Gemeindehaus gegenüber der Kirche.

 

 

Ein großer Fortschritt war es, als 1872/73 dieses Schulhaus erbaut wurde.
Mit dem Bau der Wohnsiedlung war die Zahl der Schulkinder auf über 100 angestiegen und der Lehrer musste den Unterricht in zwei getrennten Abteilungen durchführen.

 

 

Groß war die Freude, als am 1. Februar 1964 die Kinder das neue Schulhaus beziehen konnten.
Sechs Unterrichtsräume und die notwendigen Nebenräume standen jetzt zur Verfügung.

 

Weil der Platz in den Schulhäusern Lappersdorf und Kareth zu knapp geworden war, entschloss sich der Marktgemeinderat, das Schulhaus Kareth zu erweitern. In dem Neubau wurden sechs Klassenräume, ein Raum für Textilarbeit, ein Mehrzweckraum und Gruppenräume untergebracht. Eine Aula durfte natürlich nicht fehlen.
Über die hervorragend gelungene Neugestaltung des Pausenhofes freuen sich die Kinder besonders.
Die Einweihung des Erweiterungsbaus fand am Samstag, den 29. September 2001 statt.


Die Einführung eines gebundenen Ganztagszugs im Schuljahr 2012/13 machte einen weiteren Anbau und die Umwiedmung eines Klassenzimmers nötig.
Neu angebaut wurden der Speisesaal, der Aufenthaltsraum, zwei Differenzierungsräume, ein Lehrerzimmer und zwei Klassenzimmer.
Ein Klassenzimmer wurde in zwei Räume aufgeteilt, so dass jedes der vier Klassenzimmer, die in Zukunft von den gebundenen Ganztagsklassen genutzt werden, in Zukunft einen eigenen Nebenraum besitzt.
Nahezu im gesamten Haus wurden Wände neu gestaltet und erhielten einen farbenfrohen Anstrich.
Voller Freude und Begeisterung nahmen alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule, besonders aber die erste gebundene Ganztagsklasse 4g, die neuen Räumlichkeiten in Besitz.
Die Einweihung fand im Oktober 2012 statt.